Gesang: Jan Elmendorf (vo.), Bass: Martin Friese (l.), Schlagzeug: Dirk Pyhel (hi.), Gitarre: Zanjo Zempel (r.)

Anders als die Stones haben sie nicht nur Sympathie mit dem Teufel, sondern mussten gleich einen Pakt mit ihm eingehen – vier dunkle Ehrenmänner mit Gesang, Gitarre, Bass und Schlagzeug, die ihr „Promise to the Devil“ über norddeutsche und niederländische Bühnen brettern.
Damit sind sie nicht nur dermaßen Faust und 2021, sondern vor allem alles, was dazwischen gehört: Metal der 80er, Grunge und Stoner Rock der 90er. Ihren mächtigen Sound nennen sie Heavy Rock. Schwer dynamisch, riffig und authentisch klingt, was 2011 als Songwriting in Oldenburger Wohnzimmern begann und stetig im Geruch der Probeschuppen reifte. Durch den Sprung ins Tonstudio und auf diverse Bühnen wurde die professionelle Qualität in Songwriting und Performance gewonnen hat, die schmeckt. Dreimal in ihrer Karriere landete die heilige Lilly dafür im Frauenknast, wo sie die Insassinnen mit ihrem Groove betörte. Wie immer hat sie auch dort die Energien des Publikums getankt, wie zu hören auf der aktuellen EP take a deep breath„. In den vergangenen Monaten konzentrierten sich SAINT LILLY auf die Produktion Ihres neuen Albums „balance“, welches Anfang 2022 veröffentlicht werden wird. Wer aber Jan Elmendorf (Gesang), Zanjo Zempel (Gitarre), Martin Friese (Bass) und Dirk Pyhel (Schlagzeug) schon jetzt sofort sehen will: „Promise to the Devil“ gibt es neben anderen Videos auch in ihrem Youtube Kanal. Bis dahin: take a deep breath…                                    
                                                                                                                                                                                                                                              
Silke Greskamp